Tilgungsrechner
%
%

150.000 Euro oder mehr – wer heute eine Hausfinanzierung aufnimmt, wird mit einer hohen Verantwortung konfrontiert. Und muss dieser Verantwortung oft über Jahrzehnte gerecht werden. Ein Zeitraum, in dem viel passieren kann.

Kleine Fehler – etwa falsche Eingaben im Baukreditrechner – können so schwerwiegende Folgen haben. Wie lassen sich diese Herausforderungen meistern? Es ist erforderlich, sich mit den Grundlagen der Baufinanzierung auseinanderzusetzen.

Baukreditrechner: Warum Fehler teuer werden

Irren ist menschlich! Und auch beim Thema Baufinanzierung kann es zu Fehlentscheidungen kommen. Das Problem: Deren Folgen sind oft erst nach Jahren sichtbar und werden teuer. Durch den Baukreditrechner haben Haushalte die Chance, den Hauskredit „durchzuspielen“.

Der Vorteil: Mit dem Baukreditrechner ist es möglich, verschiedene Szenarien zu prüfen. Aus Sicht des Bauherren wird so deutlich, wie sich eine Anpassung bei der Tilgung nach oben oder höhere Eigenleistungen auswirken.

Warum rechnet sich das Ganze? Bei der Baufinanzierung kommt es nicht nur auf einen günstigen Zinssatz an. Wer als Kreditnehmer eine zu niedrige Tilgung auswählt, kann sich zwar über die niedrige Rate freuen. Spätestens mit der Anschlussfinanzierung wird die überdurchschnittlich hohe Restschuld aber zu einem Problem.

Anschlussfinanzierung & Baukreditrechner – clever planen

Dieses kurze Beispiel zeigt, worauf es beim Baugeld ankommt. Jeder Bauherr muss die Details im Auge behalten. Eine zu hohe Tilgung wird problematisch, wenn keine Reserven mehr aufgebaut werden können.

Eine niedrige Tilgung streckt die Laufzeit und erhöht so die Zinskosten. Im Baukreditrechner sollte man aber auch verschiedene Eigenmittel-Szenarien durchexerzieren. Warum? Prinzipiell kann ein Haushalt Eigenkapital oder Eigenleistungen – wie die Muskelhypothek – ins Projekt Eigenheim einbringen.

Hierdurch kann ein Zinsabschlag zu besseren Konditionen führen. Aber: Gerade Eigenleistungen sind tückisch, wenn man hier zu optimistisch plant. Ohne Vorbereitung kann das Ganze zum Bumerang werden.

Nebenkosten: Teure Fehler vermeiden

Ein Aspekt hat bislang keine Rolle gespielt. Die Rede ist von den Nebenkosten. Hier handelt es sich um Ausgaben für:

Letztere können 10 bis 15 Prozent der Anschaffungskosten ausmachen und sind nur bedingt finanzierungsfähig. Wer diese Kosten vergisst, riskiert am Ende die gesamte Finanzierung.