Inkassounternehmen

Inkassounternehmen sind Dienstleister, deren Aufgabe in erster Linie das Einziehen von Geldforderungen ist. Sie unterstützen im Rahmen ihrer Tätigkeit Gläubiger dabei, schnell an ihr gefordertes Geld zu kommen. Denn Ziel eines jeden Inkassobüros ist es, die Liquidität ihrer Auftraggeber zu sichern.

Damit ein Inkassounternehmen aber überhaupt erst tätig werden darf, bedarf es einer behördlichen Registrierung nach dem Rechtdienstleistungsgesetz. Unternehmen sowie Verbraucher haben die Möglichkeit, durch einen Blick das Rechtsdienstleistungsregister herauszufinden, ob ein Inkassounternehmen rechtmäßig agiert.

Inkassounternehmen: eine kurze Definition

Mit dem Begriff Inkasso ist zunächst das geschäftsmäßige Einziehen fremder Forderungen gemeint. Ein Inkassounternehmen sieht darin seine Hauptaufgabe. Doch Inkassounternehmer können ihren Gläubigern weitaus mehr bieten. Sie gelten als echte Profis im ganzheitlichen Forderungsmanagement.

Wichtig: Die Tätigkeit eines Inkassobüros unterliegt nach §§ 2 Abs. 2, 10 Abs. 1 Nr. 1 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) der Erlaubnispflicht.

Möchte ein potenzieller Auftraggeber prüfen, ob ein Inkassounternehmen rechtmäßig agiert, kann er dies einfach und schnell in einem Portal, das die Landesjustizverwaltungen im Internet zur Verfügung stellen. Zum Portal

Aufgaben eines Inkassounternehmens

Von den Dienstleistungen der Inkassounternehmer können Verbraucher wie auch Unternehmen gleichermaßen Gebrauch machen.

Folgende Tätigkeiten bieten Inkassounternehmen an:

Ein Inkassounternehmen beauftragen – die Vorteile

Aus Sicht der Auftraggeber bringt die Beauftragung eines Inkassobüros viele Vorteile mit sich. Unter anderem können Gläubiger von folgenden Vorzügen profitieren:

VorteilErklärung
Mehr Zeit für das eigentliche GeschäftWer sich nicht mit offenen Rechnungen herumschlagen muss, kann sich intensiver auf das Kerngeschäft konzentrieren.
Know-how im ganzheitlichen ForderungsmanagementDas Einziehen von Forderungen ist die Hauptaufgabe von Inkassounternehmern. Dadurch warten sie mit großem Fachwissen auf.
Keine Kosten für AuftraggeberDie Gebühren, die Gläubigern mit der Beautragung anfallen, müssen Schuldner als sogenannte Verzugskosten an den Auftraggeber ersetzen.
Einleitung gerichtlicher MahnverfahrenInkassounternehmen sind dazu befugt, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten, wenn außergerichtliche Maßnahmen erfolglos geblieben sind.

Inkassounternehmen in Deutschland – ein Auswahl

Einzelnachweise


  1. Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.: Was ist Inkasso?
  2. Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.: Definition
  3. Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.: Arbeitsweise
  4. Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.: Auftraggeber