Auf der Suche nach dem Traumhaus, einer Gewerbefläche oder der neuen Wohnung sind Makler die richtigen Ansprechpartner. In der Regel haben sie eine Vermittlerrolle zwischen Anbieter und Interessenten inne. Dabei beraten und betreuen Immobilienmakler die jeweilige Partei beim Kauf oder der Anmietung oder eben beim Verkauf bzw. der Vermietung von Immobilien. Vom kleinen Appartment bis hin zum kompletten Grundstück kann dabei alles vermittelt werden.

Der Makler – kurz definiert

Immobilienmakler sind in der Wohnungs- und Immobilienbranche tätig. Ihre Kunden sind zum einen Personen, die eine Immobilie verkaufen oder vermieten möchten, und zum anderen Interessenten für ein solches Objekt. Sowohl für Verkäufer als auch für Käufer haben Makler in erster Linie eine beratende Funktion inne. Eine Provision erhalten sie erst nach Abschluss eines Vertrags.

Info: Handelt es sich bei der Immobilie um ein Mietobjekt, zahlt in der Regel der Vermieter die Provision, sofern dieser der Auftraggeber ist. Wird ein Makler hingegen von einer Person beauftragt, ihr eine Mietwohnung zu suchen, ist diese Person Auftraggeber und zahlt somit die Provision. Sobald es um den Verkauf von Immobilien oder um Gewerbeimmobilien geht, treffen Makler und Auftraggeber eine individuelle Vereinbarung darüber, ob und wie die Provision zwischen Verkäufer/Vermieter und Interessent aufgeteilt wird.

Was sind die Aufgaben eines Maklers?

Im Rahmen der Vermittlung von Immobilien decken qualifizierte Makler ein breites Aufgabenspektrum ab, das vom ersten Kontakt mit dem Auftraggeber über die Präsentation der Immobilie bis hin zum Vertragsabschluss reicht. Das sind dabei die Haupttätigkeiten eines Maklers:

Makler in Deutschland – eine Auswahl


Einzelnachweise

  1. IHK Nord Westfalen: Informationen zur Erlaubnis nach § 34c GewO
  2. Bundesagentur für Arbeit: Kurzbeschreibung: Immobilienmakler