Wer 2011 eine Baufinanzierung unterschrieben hat, wird sich inzwischen ärgern. Im Februar 2011 wurden Privathaushalten Wohnungsbaukredite noch mit einem durchschnittlichen Zinssatz von knapp vier Prozent angeboten. Im Februar 2016 hat sich der Kreditzins in etwa halbiert.

Das Tilgungsdarlehen für die eigenen vier Wände ist derzeit günstig. Freuen wird es Haushalte mit Erstfinanzierung oder jene Eigentümer, die auf ihre Anschlussfinanzierung zusteuern. Wie findet man das passende Tilgungsdarlehen? Welche Rolle spielt dabei der Tilgungsrechner?

Rechner für Tilgungsdarlehen: Zinssatz, Tilgung & Co.

Um mit dem Tilgungsrechner das perfekte Darlehen zu finden, braucht es einige grundlegende Informationen. Dazu gehören etwa:

Wie findet man die richtigen Ausgangswerte für das Darlehen im Rechner? Die Kredithöhe setzt sich im Wesentlichen aus zwei Faktoren zusammen: den Anschaffungskosten und den Eigenmitteln.

Letztere können aus Eigenkapital bestehen und der sogenannte Muskelhypothek. Diese sind Eigenleistungen, welche man beispielsweise auf der Baustelle oder bei der Renovierung erbringt.

Wichtig: Der Begriff Eigenleistung bezieht sich auf die Arbeitsleistung, nicht aber auf die Arbeitsmittel und das Material. Einzukalkulieren ist hier ein Zeitaufschlag, da Heimwerker oft länger als ein Profi brauchen.

Tilgungsdarlehen: Wie hoch ist der Tilgungssatz?

Für das Tilgungsdarlehen entscheidende Bedeutung hat der Tilgungssatz. Angegeben in Prozent der Darlehenssumme handelt es sich hier um jenen Betrag, den man pro Jahr an die Bank zurückzahlt. Bestimmt wird das Ganze fürs Tilgungsdarlehen durch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Kreditnehmers – also wie viel dieser im Monat als Rate stemmen kann.

Eine Rolle spielen an dieser Stelle das Einkommen und die Ausgabe. Letztere umfassen unter anderem:

Tipp: Bei der Berechnung unbedingt an unregelmäßige Ausgaben (Jahresrechnung der Versorger o. Ä.) denken und eine Reserve für Unvorhergesehenes einkalkulieren.

Tilgungsdarlehen vs. Annuitätendarlehen

Zum Schluss noch eine kleine Erklärung. Der Begriff Tilgungsdarlehen darf nicht mit dem Annuitätendarlehen verwechselt werden. Letzteres beruht auf einer immer gleichen Rate – mit intern wechselnder Tilgung. Beim Tilgungsdarlehen verhält es sich genau anders herum. Die Tilgung bleibt an dieser Stelle gleich, die Rate passt sich an.

Einzelnachweise


  1. Deutsche Bundesbank: MFI Zinsstatistik