Einfach, schnell und zuverlässig – der Tilgungsrechner bietet beim Thema Baufinanzierung wertvolle Unterstützung. Gerade in der Planungsphase prüft man als Haushalt, ob alles zusammenpasst. Gerade die Tilgung muss hier auf lange Sicht eine Rolle spielen.

Und Letztere geht im Tilgungsplan auf. Dessen Bedeutung wird gern unterschätzt. Dabei stecken im Tilgungsplan oft mehr Informationen, als man im ersten Moment denkt. Was fängt man damit am besten an?

Tilgungsplan: Jede Option detailliert durchrechnen

In der Baufinanzierung geht es um viel Geld. Haushalte, die heute eine Immobilie erwerben wollen oder das Eigenheim bauen, müssen inzwischen 150.000 Euro plus x in die Hand nehmen. Ohne Baufinanzierung ist dies kaum noch zu schaffen.

Der Tilgungsrechner bietet klar den Vorteil, dass sich verschiedene Szenarien durchrechnen lassen.

Beispiel: Bei 100.000 Euro Kredit und einem Zinssatz von zwei Prozent sind vier Prozent Tilgungssatz unterm Strich nicht zwingend besser als zwei Prozent Tilgung mit einer jährlichen Sondertilgung von 3.000 Euro. In diesem Fall liegt die Restschuld nach zehn Jahren bei nur noch 45.000 Euro. In Fall A landet man im Tilgungsplan bei einer Restschuld von noch gut 55.500 Euro.
Fall AFall B
100.000 Euro + 2 % Zinssatz4% Tilgung2 % Tilgung + 3000 Euro jährliche Sondertilung
Restschuld nach 10 Jahren55.500 Euro45.000 Euro

Ohne Tilgungsrechner ist dieser Sachverhalt wesentlich schwerer zu erkennen. Welche Details stecken noch im Tilgungsplan?

Tilgungsplan: Immer up to Date

Der Tilgungsplan ist letztlich nichts weiter als die Aufstellung von:

Was lässt sich hier erkennen? Als Bauherr sollte man immer in Bezug auf die verbleibende Kreditschuld auf dem Laufenden sein. Ein Grund: Die Restschuld ist jener Betrag, den der Kreditgeber im Ernstfall maximal als Forderung aus den Sicherheiten geltend machen kann.

Auf der anderen Seite ist der Restkredit jene Summe, die man mit in eine Umschuldung/Anschlussfinanzierung nimmt. Zudem gibt der Tilgungsplan Planungssicherheit. Als Kreditnehmer weiß man immer genau, welche Summe zum Fälligkeitszeitpunkt aufzubringen ist.

Niedrige Tilgung: Im Zahlungsplan ein heißes Eisen

Wer ein Darlehen tilgen muss, hat jeden Monat die Rate zu stemmen. Gut, dass die Mindestgrenze meist bei nur einem Prozent liegt. Im Zahlungsplan sollte man spätestens erkennen, wo das Problem liegt. Eine niedrige Tilgung zieht eine hohe Restschuld nach sich.

Letztlich wird der Kredit so nicht nur unnötig gestreckt. Vielmehr droht eine Teuerung – wenn der Hauskredit nicht als Volltilgerdarlehen in der Sollzinsbindung an die Bank zurückfließt.